Wochenkommentar: Was brummt denn da?

Aktuelle Nachricht -

Das ist die Weltwirtschaft, die mächtig Dampf macht. Es gibt gute Nachrichten zum Wachstum in China, und die Konjunktur der Eurozone hält weiterhin positive Überraschungen bereit. Eine über den Erwartungen liegende Berichtssaison für das zweite Quartal lässt die Aktienmärkte steigen und bietet eine solide Basis für weiterhin gute Fundamentaldaten.

Das Wachstum der Weltwirtschaft liegt weiter etwas über ihrem Trendwachstum. In China haben das Wirtschaftswachstum und die Industrieproduktion in letzter Zeit stärker als erwartet zugelegt. Die meisten Analysten hatten eine leichte Abkühlung des konjunkturellen Wachstums erwartet. Angesichts der großen Rolle, die Chinas Wirtschaft für die kurzfristige Richtung des weltweiten Wirtschaftswachstums spielt, ist dies ein wichtiges, ermutigendes Zeichen. 

Auch Europa liegt über den Erwartungen. Hier bestätigen eine Reihe von positiven Überraschungen den zyklischen Aufschwung. Der maßgebliche Indikator für die Stimmung der europäischen Unternehmen, der Ifo-Geschäftsklimaindex, ist im Juli den sechsten Monat in Folge gestiegen und erreichte den höchsten Wert seit mehreren Jahrzehnten. Die Flut hebt alle Boote: Andere Länder, wie Italien, Frankreich und Spanien, machen ebenfalls gute Fortschritte.

Angesichts der Tatsache, dass die Weltwirtschaft derart brummt, ist es nur folgerichtig, dass die Zentralbanken, allen voran die Europäische Zentralbank und die Federal Reserve in den USA, ihre Pläne für eine geldpolitische Normalisierung vorantreiben. Aufgrund der niedrigen Inflation müssen sie sich dabei aber nicht beeilen. Vom Symposium in Jackson Hole Ende August sind weitere Erkenntnisse zu erwarten. Das diesjährige Treffen steht unter dem Titel „Förderung einer dynamischen Weltwirtschaft“.

Aktienmärkte
Die Aktienmärkte bewegten sich in der vergangenen Woche praktisch nicht von der Stelle, und die Volatilität in Form des VIX-Index blieb auf einem historisch niedrigen Niveau. In diesem ruhigen Umfeld erreichte der S&P 500 am Mittwoch ein neues Allzeithoch, nachdem Apple ein sehr gutes Quartalsergebnis veröffentlicht hatte. US-Aktien haben seit Jahresbeginn rund 12 % zugelegt, in Euro bewertet konnten sie aber kaum gewinnen, weil der US-Dollar um rund 11 % abgewertet hat. Der europäische STOXX-600-Index ist vergangene Woche ebenfalls gestiegen, er liegt aber nahezu 4 % unter dem Niveau vom Mai. 

Die Berichtssaison für das zweite Quartal hat ihren Höhepunkt überschritten. Zwei Drittel der amerikanischen und europäischen Unternehmen haben inzwischen Zahlen vorgelegt, und bisher haben sowohl die amerikanischen als auch die europäischen Unternehmen beim Umsatz und beim Gewinn die Erwartungen übertroffen. Die Performance der US-Firmen war konstanter; dort lagen alle Sektoren über den Erwartungen. In Europa verzeichneten die Unternehmen in Sektoren wie dem nicht-zyklischen Konsum und der Industrie eine durchwachsene Entwicklung. Das Gewinnwachstum ist in Europa aber gestiegen, denn im vergangenen Jahr waren die Gewinne in großen Sektoren wie Bankwesen, Gesundheitswesen und Industrie unter Druck geraten.  ...
 

Der vollständige Marktbericht steht unseren Kunden wöchentlich zur Verfügung. 


Foto: Toa55 / Shutterstock.com

Diesen Artikel empfehlen

Was können wir für Sie tun?

Kontaktieren Sie uns.