Wochenkommentar: Chancen wachsam nutzen

Aktuelle Nachricht -

Der konjunkturelle Aufschwung steht auf einer breiten Basis und dürfte sich 2018 fortsetzen. Aber ein stärkerer Konjunkturzyklus bedeutet auch ein dynamischeres Umfeld. In unserem jährlichen Anlageausblick, den wir in Kürze veröffentlichen werden, empfehlen wir für 2018 einen ausgewogenen Investmentansatz.

Unser Anlageausblick ist ein Aufruf, mit einer leichten Übergewichtung von Aktien ins Jahr 2018 zu starten, wachsam auf Chancen zu achten und Liquidität zur Absicherung gegen Risiken bereitzuhalten. Ein über den Erwartungen liegendes Wirtschaftswachstum, eine anhaltend niedrige Inflation und ein stabiles finanzielles Umfeld werden die Märkte 2018 stützen. Von diesen Rahmenbedingungen profitieren die Gewinne der Unternehmen, insbesondere in wachsenden Märkten. 

Auch wenn das Rezessionsrisiko 2018 niedrig ist, erfordert das dynamische Umfeld ein gewisses Maß an Vorsicht. Hohes Wachstum bedeutet auch wirtschaftliche Schwankungen. Dieses Auf und Ab könnte das Ende der langen Phase mit einer extrem niedrigen Marktvolatilität bedeuten.


Aktienmarkt-Update

Die Aktienmärkte sind seit einiger Zeit wieder etwas volatiler. Insgesamt haben wir den Eindruck, dass eine sanfte Rotation stattfindet, denn die Investoren nehmen in gewissem Umfang Gewinne mit und stellen auf eine neutralere Marktpositionierung um. 

Im Vorfeld der Verabschiedung der endgültigen US-Steuerpläne haben sich die Märkte recht freundlich entwickelt. Auf die Vorlage des Gesetzesvorschlags im Senat reagierte der Markt, abgesehen vom IT-Sektor, zunächst positiv. IT-Aktien fielen, weil dieser Sektor vermutlich am wenigsten von den angekündigten Steuerplänen profitiert. Später wurde das Thema von Negativschlagzeilen zur Trump-Regierung überschattet, unter anderem von den Russland-Ermittlungen und von den potenziellen Nachteilen der Steuersenkungen, die sich langfristig negativ auf die Staatsschulden der USA auswirken könnten. Unterdessen fand am Ölmarkt nach der OPEC-Sitzung der Vorwoche eine gewisse Konsolidierung statt, denn das Ergebnis entsprach weitgehend den Erwartungen.

Trotz der jüngsten Nachrichten halten wir den Ausblick für Aktien alles in allem weiterhin für positiv: Die Fundamentaldaten sind gut, und es gibt kaum Anzeichen für eine Überhitzung. Eine moderate Übergewichtung von Aktien erscheint daher für den Jahresbeginn 2018 angebracht. Das starke Wirtschaftswachstum, steigende Investitionen und gute Gewinne der Unternehmen dürften die Aktienmärkte weiter steigen lassen. Nachdem 2017 aber ein sehr gutes Aktienjahr war, sind wir uns auch bewusst, dass sich das Marktumfeld ändern kann.


Anleihemarkt-Update

Konjunktur und Zinsen normalisieren sich allmählich, und damit wird sich der Fokus vom Ausfallrisiko auf das Zinsrisiko bei Anleiheportfolios verlagern. An steigenden Zinsen führt kein Weg vorbei. Das ist für Anleiheinvestoren eine Herausforderung; deshalb verfolgen wir zu Jahresbeginn 2018 bei Investments in Anleihen einen vorsichtigen Ansatz. Wenn die Renditen steigen, aber auch erst dann, werden wir ein Niveau erreichen, auf dem Staatsanleihen von Kernländern wieder attraktiv werden. Den richtigen Moment für einen Wiedereinstieg in Staatsanleihen von Kernländern zu finden, ist entscheidend, um die zukünftige Performance nicht zu gefährden. Schwellenmarktanleihen und bestimmte Segmente des amerikanischen Anleihemarkts sind attraktiv und können Anlegern als Diversifizierung von Anleiheportfolios dienen.

Ein Blick auf die jüngste Entwicklung zeigt, dass sich die Rendite auf 10-jährige Bundesanleihen trotz des freundlichen konjunkturellen Umfelds wieder in Richtung 30 Basispunkte bewegt hat. Dieses Niveau ist das untere Ende der Handelsspanne, die wir seit Mario Draghis berühmter Rede in Sintra im Juni erlebt haben. Bislang hat das sehr gute Wachstumsumfeld noch nicht zu höheren Inflationserwartungen geführt. Deshalb bleibt das lange Ende der Renditekurve von deutschen Staatsanleihen vorerst auf einem moderaten Niveau. Das kurze Ende der Kurve scheint fest verankert zu sein, denn eine Zinserhöhung der EZB ist nicht in Sicht …


Der vollständige Marktbericht steht unseren Kunden wöchentlich zur Verfügung. 


Foto: ImageFlow / Shutterstock.com

Diesen Artikel empfehlen

Was können wir für Sie tun?

Kontaktieren Sie uns.