Kurzkommentar: US Arbeitsmarktdaten belasten die Börse

Aktuelle Nachricht -

In der vergangenen Woche gingen die Aktienmärkte weltweiten um rund 3,5% zurück. Rückschläge gab es überall in den USA, in Asien und in Europa. Diese Korrektur erfolgt nach Rekordgewinnen in den Jahren 2017 und seit Jahresbeginn 2018. Die Nervosität am Markt, gemessen am VIX, einem Indikator für die Marktvolatilität, ist in den vergangenen Wochen ebenfalls gestiegen, was auf zunehmende Unsicherheit zurückzuführen ist. Seit Jahresbeginn gerechnet sind die globalen Aktienmärkte in US-Dollar weiterhin positiv, während die Wertentwicklung in Euro gerechnet etwas geringer ausfällt.

Warum jetzt?

Der Marktrückgang ist mit Gewinnmitnahmen an den globalen Aktienmärkten aufgrund steigender Inflationserwartungen am Markt verbunden. Die Sorgen wurden weiter durch einen sehr positiven US-Arbeitsmarktbericht angeheizt, der am Freitag veröffentlicht wurde. An den Anleihemärkten wird zu nahezu 100% eine Leitzinserhöhung der Federal Reserve im März eingepreist. Infolgedessen stiegen die Renditen zehnjähriger US-Staatsanleihen auf 2,87%. Die Aktienmärkte waren betroffen, da sich höhere Zinsen auf die Bewertung von Aktien auswirkt.

Was sollten Anleger tun?

Die Bethmann Bank betont, dass die guten Fundamentaldaten, die die Aktienmärkte stützen, weitgehend unverändert bleiben. Es wird erwartet, dass die Aktienmärkte 2018 weiterhin von einem starken Wirtschaftswachstum, höheren Investitionsausgaben und einem zweistelligen Gewinnwachstum gestützt werden. Das globale Wirtschaftswachstum zeigt sich solide.
 
Das globale Investmentkomitee der Bethmann Bank empfiehlt seinen Kunden, sich während der aktuellen Marktturbulenzen zurückzuhalten. Die bevorzugte Portfoliostrukturierung spricht nach wie vor für eine moderate Übergewichtung von Aktien und eine starke Untergewichtung von Anleihen. In der derzeitigen Marktsituation kehrt das Anleihenportfolio zu seiner traditionellen „Versicherungsrolle“ zurück und bietet einen gewissen Schutz vor einem Rückgang von Aktien.

Der vollständige Kommentar steht unseren Kunden zur Verfügung. 

 
Foto: dwphotos / Shutterstock.com

Diesen Artikel empfehlen

Was können wir für Sie tun?

Kontaktieren Sie uns.